DAS WAPPEN DER ORTSGEMEINDE LIESENICH


 

                                                                             Aus dem Wappenbuch des Kreises Cochem/Zel                                                                                                    von Alfons Friedrich, Zell/Mosel

Wappenbeschreibung:

Schild von Rot und Gold schräggeteilt und quergebrochen. Oben ein grüner Pflug, unten in Rot ein siebenspeichiges, silbernes Richtrad.

Wappenbegründung:

Der keltische Ortsname Liesenich geht in seiner Ursprungsform auf Strymu = abschüssig, oder "im hangenden" zurück; aus diesem Grund der schräggeteilte, querdurchbrochene Schild. Der Pflug weist auf die Entstehung des Ortes aus einem landwirtschaftlichen Einzelhof hin. Das siebenspeichige Rad, das alte "Richtrad" steht hier als Attribut der Orts- und Kirchenpatronin unserer Kapelle, der Heiligen Katharina.

Wie die Wappenbeschreibung zum Ortswappen erkennen lässt, geht der Namensursprung unseres Ortes bis in die keltische Zeit zurück. Doch der Ursprung des Dorfes selbst dürfte noch weiter zurück liegen und ist mit den Nachbarorten des "Strimmiger Berges" untrennbar verbunden. Dies hat die Gemeinden und die Heimat- und Verkehrsvereine unserer Region bewogen, die Entstehung der Dörfer und die Lebensverhältnisse der Bewohner in früherer Zeit zu erforschen und in einer gemeinsamen Chronik niederzuschreiben. Die Autoren Arnold Gossler aus Liesenich und Dr. Ingeborg Scholz aus Moselkern haben in dreijähriger Arbeit dieses Buch unter dem Titel: "Aus der Geschichte einer Hunsrückregion" erstellt und mit vielen Bildern ausgestattet. In geschichtlicher Reihenfolge wird die Frühzeit, das Mittelalter und die Neuzeit ausführlich beschrieben. Das ganze Werk vermittelt dem Leser einen Überblick über unsere Region und über die Arbeits- und Lebensweise seiner Menschen.

Wenn Sie sich hierfür näher interessieren, finden Sie weitere Hinweise auf der Seite:
"Geschichte, wir über uns".