Dorfpark in Liesenich

Im Bereich der Sport- und Freizeiteinrichtungen steht den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie Gästen am Ortseingang Nord [von Beilstein kommend] auf einer Fläche von mehr als 3.600 Quadratmetern ein „Dorfpark“ zur Verfügung. Dieser umfasst neben einer Kneipp Wassertretanlage, einen Tennis- und Bouleplatz, ein Spielfeld für Dame, Mühle und Schach sowie einen Fischteich.

 

Höhlenschlucht

Foto: Chronik des Strimmiger Berges

Die Schiefergewinnung bekam im 18. Jahrhundert ihren Aufschwung, als man Versuchte, die Dächer der Häuser mit Schiefer einzudecken. Vorher wurden diese mit Stroh gedeckt, da dies in den bäuerlichen Betrieben vorhanden war und die Eindeckung in Eigenleistung erfolgen konnte.

 

Durch diesen Umstand gewann der Schiefer als Rohstoff und mit ihm die Schiefergruben enorm an Bedeutung. Verstärkt wurde nach der Möglichkeit der Gewinnung von Schiefer Ausschau gehalten und an bestimmten Stellen reihte sich eine Schiefergrube an die andere. Viele Eingänge erinnern heute noch an die Zeit der Schiefergewinnung. Ohne technische Mittel trieben die Schieferbrecher die Stollen weit in die Berge hinein und beförderten die wertvollen Schieferblöcke ans Tageslicht. Dort wurden sie gespalten und mit Pferdefuhrwerken in die Dörfer gebracht. 

 

Das Eindecken der Häuser mit Schiefer wurde zur Selbstverständlichkeit und neben dem Dach wurden später ganze Frontseiten mit Schiefer beschlagen, so dass es eine rege Nachfrage in Bezug auf die Genehmigung und den Betrieb von Schieferbrüchen gab. In den Beschlussbüchern der Gemeinde finden sich regelmäßig Anträge zur Verlängerung der bestehenden Pachtverträge. Aufgrund der vielen Versuche, sowohl „im Wäldchen“, der heutigen Höhlenschlucht und auch „im Schirfelrech“, muss angenommen werden, dass die Qualität des Schiefers nicht die beste war. Trotz allem hatte sich die Zunft der „Schieferbrecher“ entwickelt. Die letzte Eintragung in Liesenich, die Schiefergruben betreffend, findet sich am 28.12.1876.

 

(Quelle: Heimat- und Verkehrsverein Liesenich, Mittelstrimmig, Altstrimmig und Gemeinde Forst / Gossler, Arnold: „Chronik des Strimmiger Berges“, 1. Aufl., Simmern: Böhmer Druck Service, 2006, Seite 264 bis 265)

Kaisereiche

Eine der größten politischen Feierlichkeiten fand am 22.03.1897 aus Anlass des 100-jährigen Geburtstages von Kaiser Wilhelm dem I. statt. Im ganzen Land wurde dieser Tag festlich begangen. Überall wurden ihm zu Ehren Bäume gepflanzt und Denkmäler errichtet, so das Kaiser Wilhelm Denkmal am Deutschen Eck in Koblenz.

 

Unter der Leitung des Amtes Senheim wurde auf dem Liesenicher Kalk zur Erinnerung eine Kaisereiche gepflanzt. Dieser Anlass versetzte die Gemeinden des Amtes Senheim in wahre Festtagsstimmung. Die Feier dauerte drei Tage. Am ersten Tag fand die kirchliche Feier mit einem Dankgottesdienst statt. Am zweiten Tag wurde eine Schulfeier veranstaltet. Am dritten Tage war Volksfeier für sämtliche Schulen und Kriegsvereine auf dem Liesenicher Kalk.

 

Am 16.06.1913 wurde an gleicher Stelle wieder ein großer Tag in festlicher Weise begangen. Aus Anlass des 25 jährigen Regierungs-Jubiläums seiner Majestät „Kaiser Wilhelm II." hatten sich auf Einladung des Bürgermeisters alle Schulkinder des Amtes Senheim, dazu die Kriegsvereine, ein Musik- und Trommlerchor, an der Spitze der Bürgermeister selbst, eingefunden. Nachmittags wurde, rund um die im Jahre 1897 gepflanzte Kaisereiche, für jede zum Amt Senheim gehörende Gemeinde ein Thuja Baum gepflanzt (zehn Bäume insgesamt). 

 

(Quelle: Heimat- und Verkehrsverein Liesenich, Mittelstrimmig, Altstrimmig und Gemeinde Forst / Gossler, Arnold: „Chronik des Strimmiger Berges“, 1. Aufl., Simmern: Böhmer Druck Service, 2006, Seite 432 bis 433)

Radfahren und Mountainbiken

Ein gesondertes Radwegenetz ist bisher nicht vorhanden. Die befestigten Wanderwege sind jedoch auf einer Strecke von fast 30 Kilometern mit dem Rad befahrbar.

Camping und Wohnmobile

In der Ortsgemeinde Liesenich sind bisher nur die "klassischen Beherbergungsformen" über gewerbliche Betriebe (z.B. Gasthöfe, Ferienhäuser) sowie private Zimmerver-mietungen im Angebot.

 

Als Ergänzung hierzu befindet sich gegenwärtig noch ein privat betriebener Campingplatz am Ortsrand im Aufbau.

Hier finden Sie uns:

Gemeinde Liesenich
Auf Sohler 4
56858 Liesenich

Rufen Sie einfach an unter

06545 / 1838

 

Schreiben Sie eine E-Mail an

gemeinde@liesenich.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Meistbesuchte Themen:

nächste Sitzung des Gemeinderates:

Termin offen

Bitte achten Sie auf

Veröffentlichungen im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Zell (Mosel)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsgemeinde Liesenich